Nationale Vereinigung der Nigerianer e.V.
Begegnungszentrum "Frohe Zukunft"
Heinrich-Franck-Straße 2
06112 Halle (Saale)

|| Sprachauswahl Englisch || Sprachauswahl Deutsch ||

Die Geschichte, Geografie und Wirtschaft Nigerias
(zum lesen bitte in dem Fenster nach unten scrollen)


Die Bundesrepublik Nigeria (Federal Republic of Nigeria, deutsch auch Nigerien) ist eine ehemalige britische Kolonie in Westafrika und versucht sich nach Jahren der Militärdiktatur an seiner Demokratisierung und wirtschaftlichen Entwicklung. Nigeria konnte bisher seine reichen Erdölvorkommen nicht zur erfolgreichen Armutsbekämpfung nutzen. Korruption, Gewalt und ethnische Konflikte zwischen dem muslimischen Norden und dem christlich-animistischen Süden sind die Haupthemmnisse, um Nigerias Bevölkerung ein besseres Leben zu ermöglichen. Das südliche Nigeria wurde seit 1849 und das nördliche Nigeria seit 1885 von Großbritannien kolonialisiert. Dabei war Lagos eine Kolonie und die sonstigen Bundesstaaten Protektorate, eine gemeinsame Verwaltung wurde 1914 erreicht.


Das Vordringen Großbritanniens

Die Portugiesen, Briten und andere Nationen gründeten im 17. und 18. Jahrhundert Sklavenhandelsstationen im Nigerdelta. Das Landesinnere wurde erstmals von Forschern ergründet, die nach der Quelle des Nigers suchten. Im 19. Jahrhundert wurde Palmöl zu einem besonders wichtigen Handelsartikel. 1861 nahm Großbritannien die Insel Lagos voll in Besitz.


Die Unabhängigkeit

Nigerias Forderungen nach Selbstverwaltung nach dem 2. Weltkrieg resultierten in einer Reihe von kurzlebigen Verfassungen. Auf einer Konferenz im Lancaster House in London waren 1957 und 1958 die Weichen endgültig Richtung Unabhängigkeit gestellt worden. Im Dezember 1959 gab es allgemeine Wahlen zu einem nigerianischen Repräsentantenhaus, bei denen die Mehrheit der Sitze aufgrund der größeren Bevölkerungszahl für den Norden reserviert war. Am 1. Oktober 1960 wurde Nigeria durch einen Gesetzesakt im Britischen Parlament in die Unabhängigkeit entlassen. Nigeria erhielt die Unabhängigkeit auf der Grundlage einer föderalen Verfassung, drei große Bundessstaaten hatten eine schwache Zentralregierung über sich. Am 7. Oktober wurde Nigeria die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen gestattet. Der erste Premierminister, Sir Abubakar Tafawa Balewa, der bis 1966 regierte, führte eine Koalitionsregierung, welche die wichtigsten Parteien der Regionen Nord und Ost repräsentierte, während Präsident Benjamin Nnamdi Azikiwe nur zeremonielle Funktionen innehatte. In dieser Zeit kam auch der Wahlspruch auf: Unity and Faith, Peace and Progress" oder auf Deutsch "Einheit und Glaube, Friede und Fortschritt"!

Einiges mehr zur Geografie

Nigeria ist ein Staat in Westafrika und grenzt im Norden an Niger, im Nordosten an den Tschad, im Osten an Kamerun, im Westen an Benin sowie im Süden an den Golf von Guinea (siehe Grafik). Nigeria ist rund zweieinhalb Mal so groß wie Deutschland. Die Landschaft Nigerias ist regional sehr unterschiedlich. Markante Merkmale sind der südöstlich verlaufende Strom Niger und sein südwestlich verlaufender Nebenfluss Benue, welche in Nigeria zusammenfließen und im Nigerdelta in den Golf von Guinea münden. Und wenn man Afrika hört, denkt man sich, was es da wohl für Tiere geben kann. Aber Krokodile und Schlangen findet man meist in den Sümpfen und Regenwäldern. Einige Antilopen, Kamele und Hyänen leben im Norden. Ansonsten sind laut meiner Erfahrung am meisten die Geckos (Lizzards) vorhanden (für mich die afrikanischen Mäuse). Es gibt insgesamt vier Nationalparks in Nigeria. Im Westen Nigerias liegt der Kainjii-Nationalpark, südlich findet man dann den Yankari-Nationalpark. Auch der Cross-River-Nationalpark im Südosten Nigerias hat seinen Besuchern einiges zu bieten. Ein weiterer Nationalpark, den es sich ebenfalls zu besuchen lohnt, ist der Gashaka-Gumti-Nationalpark, das größte Schutzgebiet in Nigeria. Auf einer Fläche von rund 6.000 km² kann man hier zahlreiche afrikanische Wildtiere beobachten, von denen einige sogar vom aussterben bedroht sind.
Der rund 850 km lange Küstenstreifen am Golf von Guinea ist geprägt von Lagunen (im Westen z. B. die Lagune von Lagos) und von Mangrovensümpfen. Der früher fast 100 km breite Gürtel von tropischem Regenwald im Landesinneren wurde weitgehend gerodet und durch Sekundärwald ersetzt. Weiter nördlich erstrecken sich eine Feuchtsavanne und eine Trockensavanne. Eine eigene Vegetationszone bildet das im Osten Nigerias gelegene Bauchiplateau, ein bis zu 2010 m hohes Hochland, das als einziges Gebiet in Nigeria in der gemäßigten Zone liegt. Der wasserreiche Süden ist teilweise mit Überresten von dichtem tropischem Regenwald bedeckt, der einen Bestand an Harthölzern wie Mahagoni und Obeche aufweist. Ölpalmen sind besonders reichlich vorhanden. In der Hochebene und Savannengegend sind neben dem Wald auch Weideland und Hartholzbäume wie der Baobab und die Tamarinde anzutreffen. In der äußersten nordöstlichen Sahelregion herrscht eine Halbwüstenvegetation vor.






ECOWAS Mitgliedsstaaten

Die Westafr. Wirtschaftsgemeinschaft(fran.: Communauté économique des États de l'Afrique de l'Ouest, kurz CEDEAO, engl.: Economic Community of West African States, kurz ECOWAS) ist eine regionale Wirtschaftsvereinigung von derzeit 15 Staaten. Diese Wirtschaftsgemeinschaft wurde am 28. Mai 1975 mit der Unterzeichnung des Vertrages von Lagos gegründet.

Präsident Goodluck Der am 24. Juli 1993 in Cotonou, Benin, geschlossene Revised Treaty ersetzt den Vertrag von Lagos formell und stellt die ECOWAS auf eine neue rechtliche Grundlage. Ziel des Zusammenschlusses ist der Ausbau der wirtschaftlichen Integration dieser Länder. Dazu kamen im Verlaufe der Zeit weitere Ziele, u.a. eine graduelle politische Integration, die Ausdruck fand in der Einrichtung eines gemeinsamen westafrikanischen Gerichtshofes sowie eines gemeinsamen westafrikanischen Parlaments im Jahre 2001.



Kultur, Sehenswürdigkeiten und Tradition
(zum lesen bitte in dem Fenster nach unten scrollen)


Die Flagge Nigerias

Die grünen Felder stellen die Landwirtschaft dar, der weiße Streifen steht für Einheit und Frieden, weist aber auch auf den Fluss Niger hin, der das Land durchströmt und die grünen Felder bewässert.

der "Zuma-Rock" in Abuja

Die Hauptstadt von Nigeria ist jetzt Abuja, bis 1991 war es Lagos. Bereits im Jahr 1976 fasste die nigerianische Regierung den Beschluss, die Hauptstadt von Lagos an der Küste in das Zentrum des Landes zu verlagern / ca. 480 km von Lagos.

der "Millenium Park in Abuja

Abuja liegt genau in der Mitte zwischen dem muslimischen Norden und dem christlichen Süden, begründet sich auf wirtschaftliche Interessen, und zwar die Unterzeichnung des Vertrages von Lagos am 28. Mai 1975 der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS.

Yamswurzel

Die traditionelle Küche Nigerias ist typisch für Westafrika. Sie basiert meist auf Yamswurzeln, Süßkartoffeln und Kochbananen. Ein häufiges Gericht ist Pfeffersuppe. Weitere Spezialitäten sind Suya (auf Spießen gegrillte Leber und Rindfleisch) und Kilishi (gewürztes Trockenfleisch) sowie im Osten Egussi Soup (Fleischeintopf mit Trockenfisch und Melonenkernen). Okra Soup schmeckt auch lecker. Aber alles ist immer sehr, sehr scharf, muss man sich daran gewöhnen.

ein typischer Marktplatz in Nigeria


Disclaimer || Impressum || © 2013 by NANSA
Kontaktformular
Haben Sie noch Fragen?
Wir rufen Sie kostenlos
zurück.